3 natürliche Tipps gegen Gelenk- und Rückenschmerzen

Gelenkschmerzen ade

Mehr als 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer diagnostizierten Gelenkerkrankung oder unter ständig wiederkehrenden Schmerzen im Bereich ihrer Gelenke.


Gelenkschmerzen können einem das Leben schnell zur Hölle machen. Wenn ein unangenehmes Stechen im Knie einfach nicht aufhören will, egal was man schon alles probiert hat oder einen der Rücken mal wieder quält, wünscht man sich die Zeit zurückdrehen zu können – zu einem Zeitpunkt, als man noch fit und schmerzfrei war.


Wenn dann selbst einfachste Dinge wie Treppensteigen zur Herausforderung werden, reicht es einfach irgendwann.


Rücken- und Gelenkschmerzen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen in Deutschland und gelten als Volkskrankheit Nummer Eins – mehr als 5 Millionen Menschen sind betroffen.


Zu den Schmerzen kommt die psychische Belastung.


Baut mein Körper jetzt nur noch ab?
Wird mein Leben bald nur noch mit Schmerzmitteln erträglich sein?
Was mache ich, wenn ich meine Familie nicht mehr unterstützen kann?
...sind Fragen, die sich Betroffene häufig stellen.


Keine Frage - unsere Gelenke sind täglich vielfältigen Belastungen ausgesetzt und anhaltende Schmerzen sind jedoch leider schon lange kein Phänomen mehr, das nur Senioren oder Extremsportler betrifft.


Grund genug, sich ein paar Tipps und Tricks und Wissen über hochwirksame, natürliche Nährstoffe anzueignen, mit denen man sich besser vor Gelenkbeschwerden schützen kann.

 

 

 


Tipp # 01: Mit der richtigen Ernährung gegen Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen machen das Leben zur Hölle

Jeder Schmerz hat seine Ursache. Er kann als Warnsignal unseres Körpers verstanden werden und anstatt ihn langfristig mit Schmerzmitteln „ausknipsen“ zu wollen, sollte man sich stattdessen lieber fragen, was der Körper braucht, um wieder einwandfrei funktionieren zu können.


Denn oftmals sind chronische Entzündungen die Ursache für die Gelenkschmerzen, die durch unsere Ernährung begünstigt werden – durch bestimmte Stoffe, die die entzündlichen Prozesse im Körper erst so richtig anfachen können.


Allen voran die sog. Arachidonsäure, die z.B. in Schweineschmalz, Croissants oder Eigelb in besonders hoher Konzentration anzutreffen ist.


Gegenspieler der Arachidonsäure sind anti-entzündlich wirkende Fettsäuren, wie die Omega-3-Fettsäuren, die in Leinöl und Krillöl enthalten sind - auch Chiasamen oder Walnüsse sind exzellente Omega-3-Lieferanten.


Aber auch andere antioxidativ wirkende Stoffe, wie z.B. Grünlippmuscheln können einen starken Schutz vor Entzündungen in den Gelenken bieten.

 

Tipp #02: Grünlippmuscheln gegen Schmerzen und Entzündungen in den Gelenken

Die Grünlippmuschel (lat. „Perna canaliculus“) verdankt ihren Namen dem grünlich glänzenden Saum an ihren Schalen. Sie ähnelt der Miesmuschel, kommt jedoch nur in den Gewässern vor Neuseeland vor.


Die Wirkstoffe der grünlippigen Muschel haben die Fähigkeit zur Entzündungshemmung und sie können somit hervorragend bei arthritischen oder rheumatischen Gelenkerkrankungen eingesetzt werden, um Symptome zu linden. Zudem fördert das Extrakt der Muschel die Produktion von Gelenkschmiere. Dies wirkt sich positiv auf den gesamten Bewegungsapparat aus.


Zudem kann die Grünlippmuschel helfen, die körpereigene Stabilität zu verbessern, da sie die Entwicklung des Skeletts und des Bindegewebes unterstützt und so einen positiven Effekt auf Bänder und Sehnen hat.


Grünlippmuscheln enthalten zudem verschiedene Antioxidantien, die sich nicht nur positiv auf das Immunsystem auswirken, sondern die sich aktiv an der Hemmung von entzündlichen Prozessen der Gelenke beteiligen. Dadurch werden Schmerzen gelindert und Schwellungen einzelner Gelenke können abnehmen.

 

 


Tipp #03: Schmerzfrei mit Eiermembranpulver

Schmerzfrei durch EiermembranpulverWir alle kennen von hartgekochten oder auch frisch aufgeschlagenen Eiern, das robuste Eihäutchen, das innen an der Kalkschale klebt. Dieses feine Häutchen, die sog. „Eierschalenmembran“, besteht aus zwei dünnen Bindegewebsschichten.


Sie sollen den Hühnerembryo umschließen und dienen ihm als Dämpfung gegen Erschütterungen und Schutz vor Mikroorganismen und Austrocknung. Die Zusammensetzung dieser Eierschalenmembran ist einzigartig.


Wissenschaftler fanden heraus, dass sie zu fast 100% den Inhaltsstoffen menschlichen Knorpels entspricht. Damit ist sie ideal für die Nährstoffversorgung unseres Knorpelgewebes geeignet und kann als natürlicher „Airbag“ bezeichnet werden, da sie den Knorpel besser vor Druckbelastung schützt.


Die Wissenschaft sagt: 

"Bereits nach den ersten 10 Tagen, einer täglichen Einnahme von Ovomet®, konnten positive Resultate erzielt werden. Ovomet® sorgte für eine Gesamtverbesserung der Gelenke um 36 % und konnte somit seine effektive und schnelle Wirksamkeit unter Beweis stellen.

Nach einer Behandlungsdauer von 50 Tagen mit Ovomet®, konnte eine Gesamtverbesserung der Gelenke um 68 % bei Läufern und um 48 % bei Studienteilnehmern die Cross-Fit praktizierten, festgestellt werden."


Achten Sie beim Kauf auf ein gut erforschtes Markenpräparat wie z.B. Ovomet®. Nur dann ist eine optimale Nährstoffversorgung Ihrer Gelenke und Knorpel und eine höchstmögliche Sicherheit gewährleistet.


So wirkt Ovomet® Eiermembranpulver:

  • Schmerzlindernd
  • Entzündungslindernd
  • Erhält und regeneriert Knorpel
  • 100% natürlich
  • Verbessert die Gelenkbeweglichkeit
  • Stärkt die Gelenke
  • Wirkt bei Arthritis und rheumatischen Beschwerden
  • Beugt Gelenkverletzungen vor

 

 

Sind Sie an Ovomet interessiert?

Hier finden Sie Erfahrungsberichte der ersten Anwender
und können mehr zu Wirkstoff und Wirkung lesen.