6 Tipps gegen Winterspeck

6 Tipps gegen Winterspeck

Die kalte Jahreszeit ist typischerweise die Zeit, in der wir uns weniger bewegen und mehr essen. Meist dann auch noch hochkalorische, fett- und kohlenhydratreiche Nahrung. Lange Abende vor dem Fernseher tun ihr übriges, damit wir mit Bangen an die nächste Strandsaison denken.


 

Deswegen möchten wir Ihnen mit folgenden 6 Tipps Anregungen geben, wie Sie noch vor dem kommenden Sommer das ein oder andere Pölsterchen abbauen können.


 

 

Tipp1

Tipp 1: Machen Sie sich Ihre Essgewohnheiten bewusst

Den Satz "Abnehmen beginnt im Kopf" haben Sie sicherlich so oder in abgewandelter Form schon einmal gehört. Es ist eine der wichtigsten Punkte beim Abnehmen. Wie häufig haben Sie schon für sich gedacht: "Es muss nur mal richtig Klick machen"? Dieses Klick ist nichts, was sich ganz von alleine einstellt. Sie können es beeinflussen, indem Sie Ihr eigenes Verhalten erkennen und hinterfragen. Fragen Sie sich: "Bin ich gerade wirklich hungrig? Oder esse ich aus Langeweile oder aus Lust und Laune heraus?" Diese Frage hilft Ihnen Ihre Verhaltensmuster zu erkennen, die sich bereits als Automatismen in Ihrem Kopf eingeprägt haben. Denn nur, wenn Sie Ihr Verhalten erkennen, haben Sie die Möglichkeit diese Automatismen zu durchbrechen.

 

 

Tipp2

Tipp 2: Führen Sie ein Protokoll

Auch dieser Tipp zielt auf das Bewusstmachen des eigenen Essverhaltens ab. Indem Sie Ihre Kalorieneinnahme protokollieren, erhalten Sie erstmals einen Überblick über die Menge an Energie, die Sie sich über den Tag verteilt zuführen. Wichtig ist dabei, dass Sie sich nicht belügen. Nur so können Sie insbesondere die versteckten Kalorien aufdecken. Der täglichen Kalorienzufuhr stellen Sie dann Ihren täglichen Kalorienverbrauch entgegen. Diesen können Sie mit dem Tool unterhalb des Tipps ausrechnen. Die Grundvoraussetzung für eine Gewichtsreduktion ist ein Kaloriendefizit. Nachdem Sie protokolliert haben, welche Speisen Sie zu sich nehmen und erkannt haben, dass Sie vermutlich einen Kalorienüberschuss haben, können Sie beginnen Zwischenmahlzeiten auszulassen, bzw. die Kalorienzufuhr bei den Hauptmahlzeiten zu verringern. Doch achten Sie darauf, wie Sie die Kalorienzufuhr verringern. Hierzu mehr in den nächsten beiden Tipps.

 

Kalorienrechner: Ihr täglicher Kalorienbedarf






Männlich

Weiblich


nur sitzend oder liegend

 sitzend, kaum körperliche Arbeit (z.B. Büroarbeit)



sitzend, gehend und stehend (z.B. Fließbandarbeit, Laborarbeit)

sitzend und gehend (Handwerk, Hausarbeit)

körperlich anstrengende Arbeit




 

 

 

 

Tipp2

Tipp 3: Essen Sie nach Plan

Vielleicht ist Ihnen jetzt direkt die Idee gekommen einfach das Frühstück ausfallen zu lassen, da Sie morgens eh keinen richtigen Hunger haben. Generell ist es keine gute Idee Mahlzeiten ausfallen zu lassen. Besonders kontraproduktiv ist das allerdings beim Frühstück. Denn über Nacht fährt der Stoffwechsel um bis zu 5% herunter. Wenn Sie morgens nichts essen, bleibt er auf diesem gesenkten Niveau, bis Sie wieder Nahrung zu sich nehmen. Deswegen ist es sinnvoll, den Stoffwechsel bereits zu Beginn des Tages mit einem gesunden Frühstück in Schwung zu bringen.
Konzentrieren Sie sich auf 3 Hauptmahlzeiten mit jeweils einer Pause von 4-5 Stunden dazwischen. So geben Sie Ihrem Insulinspiegel Gelegenheit, sich wieder abzubauen und ihr Körper kann in der Zwischenzeit den Fettabbau vorantreiben.

 

 

Tipp4

Tipp 4: Essen Sie mehr Eiweiß

Eiweiß hat mehrere Vorteile. Zum einen sorgt es verstärkt für die Ausschüttung des Hormons Cholecystokinin. Dieses Hormon signalisiert unserem Kopf, dass wir satt sind. Zum anderen ist Eiweiß der wichtigste Baustein unseres Körpers. Dabei gilt es zu wissen, dass nicht alle Eiweiße, auch Proteine genannt, vom Körper selbst produziert werden können. Die sogenannten essentiellen Proteine (richtiger wäre Aminosäuren, die aber nur die Bausteine von Proteinen darstellen) müssen über die Nahrung zugeführt werden. Das heißt, wenn Sie die richtigen Eiweißquellen dem Körper zuführen, bleiben Sie nicht nur länger satt, sondern sorgen auch dafür, dass Ihr Körper alle wichtigen Bausteine bekommt.

 

 

Tipp5

Tipp 5: Trinken Sie Zitronenwasser

Zitrone kann unseren Körper in vielfältiger Weise unterstützen. Sie fördert die Verdauung, entwässert und entgiftet. Etwas widersprüchlich mag hingegen die Tatsache erscheinen, dass Zitrone entsäuert. Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist beim Abnehmen sehr wichtig. Zitronenwasser kann genau dabei helfen. Hierfür trinken Sie einfach jeden Morgen ein Glas Zitronenwasser. Ebenso können Sie auch Zitronenschale für Desserts und andere Speisen verwenden. Dies hat einen ähnlichen Effekt.

 

 

Tipp5

Tipp 6: Gehen Sie nicht hungrig einkaufen

Was gekauft wird, kommt in der Regel auch auf den Tisch, da niemand gerne Lebensmittel wegwirft. Deswegen sollten Sie schon beim Einkaufen darauf achten, dass Sie nur "gute" Lebensmittel einkaufen. Dieser Vorsatz wird aber um einiges schwieriger, wenn sie mit leerem Magen einkaufen gehen. Unser Körper signalisiert uns dann seine Unterzuckerung, in dem er uns auf alle schnell verfügbaren hochkalorischen Lebensmittel zusteuert. So landen ganz schnell Lebensmittel im Einkaufswagen, die die Abnehmbemühungen torpedieren. Am Besten Sie schreiben sich zu Hause einen Einkaufszettel (auch das nicht mit leerem Magen) und kaufen dann im Geschäft nur das ein, was Sie aufgeschrieben haben.