99% aller Menschen leiden unter einer Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralien - Teil 2

99% aller Menschen leiden unter einer Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralien - Teil 2


Schluß mit dem Übergewicht!

Wie viele von Ihnen haben Übergewicht? Wissen Sie, warum Sie nicht aufhören können, Nahrungsmittel in sich hinein zu stopfen? Wieder ist Ihr Unterbewusstsein im Spiel. Es nötigt Sie, einen bestimmten Mineralmangel zu regulieren. Sie stopfen also alles Mögliche in sich hinein und sind doch einige Stunden später gleich wieder hungrig. Denn Ihr eigentlicher Hunger sitzt tief in Ihnen. Er lässt sich nur über Einnahme all der 60 Mineralien stillen, die ihr Körper täglich braucht. Aus diesem Grund haben Diäten auch keinen Erfolg. Nicht eine einzige Diät bewirkt letztendlich anderes als eine weitere Gewichtszunahme. Nehmen wir einen meiner Patienten, der vor kurzer Zeit an Krebs gestorben ist - Linus Pauling. Er hatte fortwährend gepredigt, wie wichtig Vitamin C sei um uns vor Krebs zu schützen. Nun ja, er ist dennoch an Krebs gestorben, aber das mit 93. Er hat immerhin 20 Jahre länger als die meisten seiner männlichen Zeitgenossen gelebt und sogar 35 Jahre länger als ein Arzt im Durchschnitt. Er hatte bestimmt nicht ganz unrecht. Doch zur Vorbeugung von Krebs reichen Vitamin-C-Gaben alleine nicht aus.

In mehreren Forschungsstudien hat eine unserer bekanntesten Universitäten auf den evidenten Zusammenhang zwischen der Ergänzung unserer Nahrung mit Selen und der Entwicklung von Cardio-Myopathien hingewiesen. Wie wichtig ist dieses Mineral für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden?

Selenmangel kann der Auslöser folgender Gesundheitsbeeinträchtigungen sein: verminderte Aktivität der roten Blutkörperchen, konstante Müdigkeit, Muskelschwäche, Muskelschmerzen, Muskelschwund, Wirbelsäulenverkrümmung, Multiple Sklerose, Herzklopfen, unregelmäßiger Herzschlag, Leberzerrhose, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, Parkinson, Alzheimer, Unfruchtbarkeit, geringes Geburtsgewicht, hohe Kindersterblichkeitsrate, plötzlicher Kindstod, sekundäre Anämie. Sie sehen welche Auswirkungen allein der Mangel an einem Spurenelement haben kann.

Vorbeugen statt heilen!

Wussten Sie, dass es in den USA nur 24 medizinische Fakultäten gibt, die Ernährung als Fach anbieten? Und selbst dort wird es nicht einmal als Nebenfach gefordert. Würde man anfangen, nach dem Grund der Erkrankungen zu forschen anstatt zu versuchen, die Krankheit auf irgendeine Weise zu kontrollieren, würde man in der medizinischen Versorgung vollkommen neue Wege gehen und zu gänzlich anderen Resultaten gelangen.

Erstmals wurde in den USA im vergangenen Jahr mehr Geld für Behandlungen jenseits der traditionellen Schulmedizin ausgegeben als für Allgemeinmedizin oder Krankenhäuser. Ein Grund dafür ist, dass Medikamente nicht wirklich helfen. Sie bekämpfen nicht die Krankheit selbst, sondern nur deren Symptome. Dies wird immer mehr Menschen bewusst. In einer September Ausgabe von Reader´s Digest aus dem Jahr 1993 war ein Artikel zu lesen mit dem Titel: "Können Sie einem Arzt trauen?" Für eine eher gemäßigte und stets menschenfreundliche Zeitschrift ein überaus erstaunlicher Titel.

In dem Artikel wurde das Problem der bei manchen Medizinern üblichen "Eigenüberweisung" angesprochen. So würden manche Ärzte ihre Patienten zu Spezialuntersuchungen - oftmals völlig unnötig - an bestimmte Labors überweisen, an denen sie einen Anteil haben, oder die ihnen zum Teil sogar gehören.

Machte man derartige Aktivitäten in anderen Berufssparten publik, würde dieses Verhalten gerichtlich geahndet und die Täter verbrächten ihre Zeit hinter Gittern. Warum geschehen solche Dinge? Warum geben Ärzte die neuesten Forschungsergebnisse über Ernährung nicht an ihre Patienten weiter? Sie haben dafür den gleichen Grund wie die pharmazeutische Industrie, die sorgfältig darauf bedacht ist, ihre eigene Goldmine zu schützen. Da werden chemische Pülverchen, die 50 Cents wert sind in Fläschchen für 75 Dollar verkauft.

Geld ist der Lebenssaft unserer westlichen Kultur. Jeder ist nur am eigenen Profit interessiert, oft genug auf Kosten Unschuldiger. Warum wohl startet das Fernsehen eine regelrechte Wiederbelebung mit Shows und Ärztesendungen mit medizinischen Themen? Man möchte den verlorenen Patienten zurückholen, der in den letzten Jahren einen unkonventionellen Weg gegangen ist, um seine Gesundheit wieder zu erlangen.

Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand!

Bitte verstehen Sie mich jetzt nicht falsch. Auch die traditionelle Schulmedizin hat ihren Platz. Gute Intensivstationen mit der besten Ausrüstung und dem besten Personal retten Menschenleben. Doch sobald Sie von der Intensivstation auf eine andere Station verlegt werden und Sie auf "Fachpersonal" treffen, das nach dem Grundsatz verfährt, keine Vitamine, keine Mineralstoffe, ausschließlich Medikamente, dann tun Sie gut daran, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

In einem Artikel der Denver Post vom 15.03.1993 wird der Einsatz von Beta Carotin, Selen und Vitamin E in der Krebstherapie gepriesen. Wie kamen die Forscher zu diesem Ergebnis? Sie führten ihre Versuche in der Hinong Provinz in China durch, die eine auffällig hohe Rate an Magenkrebspatienten hat. Über 5 Jahre lang verabreichten sie einer kontrollierten Anzahl von ca. 29.000 Menschen unterschiedliche Dosen verschiedener Nahrungsmittelergänzungen. Die Studie belegt, dass die Bewohner der Hinong Provinz, nähmen sie regelmäßig Beta Carotin, Selen und Vitamin E, ihre Disposition zu Magenkrebs erheblich verringern würden. Dabei weiß jeder, der schon einmal das Fach Ernährung belegt hat, das Beta Carotin, Selen und Vitamin E die wichtigsten Antioxydantien sind und das Krebs nur in Sauerstoffträgergewebe wächst. Wenn man die freien Radikale im Organismus vermindert und das Gewebe mit genug reinem Sauerstoff versorgt, hat Krebs keine Chance.

Heute liegt der Grad an Krebserkrankungen um 18% höher. Jede 8. Frau läuft Gefahr an Brustkrebs zu erkranken. Doch nicht nur Krebserkrankungen verzeichnen Zuwachsraten, auch andere Krankheiten sind im Vormarsch: Arthritis, Diabetes, Herzerkrankungen, Alzheimer, Osteoporose, Depressionen, Nierenerkrankungen, usw. Man muss sich in der Tat fragen, ob ein Verantwortlicher wirklich daran interessiert ist, diesen alarmierenden Zustand zu ändern. Es findet sich immer jemand, der ein neues Gen erforscht, dass für schlechtem Atem, verpasste Hochzeiten oder üble Witze verantwortlich ist. Aber niemand aus dem Bereich der medikamentösen Therapie hat sich ernsthaft darum bemüht, den rasanten Zuwachs von Krankheitsfällen zu stoppen. Hingegen hat sich jenseits der Medikamententherapie auf der Basis natürlicher Heilmittel, d.h. mit körpereigenen Substanzen, nämlich Mineralien, vieles getan. Ich selbst habe unzählige Patienten, die dies belegen.

Es folgen zwei weitere Artikel. Der erste ebenfalls aus der Denver Post vom 24.03.1993. Eine Studie über den positiven Einfluss von Hühnerproteinen auf den Schwellungsschmerz bei Arthritis Patienten. Ergebnis der Studie war, dass man einem Arthritis Patienten die Schmerzen nehmen kann, wenn man ihm die Substanz verabreicht, an der er Mangel leidet. Einfach umwerfend.

Im New England Channel of Medicine vom 29.03.1991 wird von einer Studie berichtet, in der ein Proband pro Tag 29 Eier verspeist hatte - sein Cholesterinspiegel dennoch nicht anstieg. Was hören wir Tag für Tag: Essen Sie keine Eier, verzichten Sie auf Butter, nehmen Sie statt dessen Margarine, meiden Sie Geflügelhaut, essen Sie nur Hühnerbrust ohne Haut. Wie sagte Steven Holly von der University of California: Jede einzelne Cholesterineinheit lastet wie eine Todsünde auf unserer Seele.

Sie erinnern sich sicher noch, wann die Cholesterinhysterie begann. Das war in den frühen achtziger Jahren. Damals hieß es: Ein Cholesterinwert von 300 sei noch akzeptabel. Ganz plötzlich wurde diese Grenze auf 200 herab gesetzt, ohne die Neufestsetzung durch eine relevante Studie belegt zu haben. Es existiert bis heute keine einzige Studie, die Negativwirkungen bestimmter Cholesterinspiegel nachweist.

Dagegen gibt es genug Studien, die nachweisen, dass die Hälfte aller Patienten, die an Herzkrankheiten gestorben sind, keine der drei Hauptrisikofaktoren aufwies wie Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte oder Nikotin. Sie sollten wissen, dass erhöhter Blutdruck und erhöhte Cholesterinwerte in erster Linie auf einen Calciummangel zurück zu führen sind. Bei vielen meiner Patienten hat die alleinige Gabe von Calcium Blutdruck und Cholesterinspiegel in nur drei Monaten auf normale Werte geführt.

In der Medizin werden täglich neue Fakten veröffentlicht, doch niemand kommt zum Kern des Problems. Die 5 ethnischen Gruppen, die ich zu Beginn vorgestellt habe, kennen keine Herzkrankheiten, keine Diabetes, keine Arthritis, keine Osteoporose, kein Alzheimer, keine Nierenkrankheiten. Natürlich kennen sie auch keine speziellen Gesundheitsforschungsprogramme oder gar eine Art Krankenversicherung. Sie haben ein gewisses medizinisches Notfall-Versorgungssystem. Allerdings nur auf eine kurze Verweildauer ausgerichtet. Eine langfristige medizinische Versorgung wie bei uns in den Krankenhäusern benötigen sie nicht, denn sie haben einfach nicht die Krankheiten, an denen wir leiden.

Ihre Steuergelder finanzieren ein marodes Gesundheitssystem!

Wie konnte es überhaupt zu all den Nachlässigkeiten in der medizinischen Versorgung kommen? Die Antwort kann nur die eine sein: aus Geldgier, aus reiner Profitsucht. Mit Ihren Steuergeldern erhalten sie dieses marode System. Jeder Forscher wird über Ihre Steuern unterstützt noch bevor er ein brauchbares Resultat auf den Tisch gelegt hat. Nun, etwas mehr als Nichts kommt meist dabei heraus, zum Wohle der Allgemeinheit. Wirklich bahnbrechende Erfolge werden meist von den Magnaten der Branche unterdrückt. Dazu zwingt sie schon ihr eigenes Profitdenken. Berichte über einfache und zudem noch preisgünstige Methoden zur sinnvollen Nahrungsergänzung sind schnell vergessen.

Die Leute mit den wirklichen Antworten auf medizinische Fragen bekommen kaum Forschungsunterstützung. Die pharmazeutische Industrie scheint die stärkste Macht der Erde zu sein. Aber Sie selbst können etwas in Gang bringen und dabei Erfolge erzielen, die Sie niemals für möglich gehalten haben.

Ich erwähnte bereits an anderer Stelle, dass Sie pro Tag ca. 60 Mineralien, einige Vitamine, Aminosäuren und Fettsäuren benötigen. Sie müssen selbst für eine angemessene Ernährung Ihres Körpers sorgen. Denken Sie auch daran, dass die Nahrungsmittel, die Sie für gewöhnlich zu sich nehmen, eine nährstoffreiche Versorgung nicht mehr garantieren, weil die Böden der kommerziell ausgerichteten Landwirtschaft kaum mehr Mineralien aufweisen. Ackerböden und Weideland geben nicht mehr die Nährstoffe ab, die wir brauchen. Bei landwirtschaftlichen Produkten gilt nur noch der Preis, nicht mehr die Güte. Natürlich ist jeder Landwirt froh, wenn er seinen Ertrag verdoppeln kann. Doch was erhalten wir als Verbraucher? Womit erzielt man smaragdgrüne Paprika? Tomaten, so rot wie ein Sonnenuntergang und Getreide, so hoch wie das Auge eines Elefanten? Mit einer Verbindung aus Stickstoff, Kalium und Phosphor. Man nennt sie auch NPK. Das Gleiche, mit dem Sie im Frühjahr und Herbst Ihren Garten düngen. Es handelt sich hierbei also um eine Kombination von drei Mineralien.

Doch wo bleiben die anderen 57, die Ihr Körper benötigt? Wenn Sie ohne NPK keine gute Ernte erzielen, der Boden in Ihrem Garten oder Landwirtschaftsbetrieb diese Mineralien aufsaugt, wie wird es dann wohl um die anderen Mineralien wie Calcium, Eisen, Zink, Selen usw. stehen? Machen Sie sich nichts vor. Sie waren schon längst aufgezehrt als Sie zur Welt kamen.

Die Nahrungsmittel der vier Gruppen, die Sie aus der Schule kennen: Kohlehydrate, Eiweiß, Fette und Zucker haben in Wirklichkeit so gut wie keine Nährstoffe mehr. Sie kommen allenfalls im Supermarkt oder auf Ihrem Tisch äußerlich gut zur Geltung. Warum wohl wachsen Lebensmittelhändler ihr Obst und Gemüse? Weil sonst ihr Personal nicht ausgelastet wäre? Natürlich nicht! Sie tun dies, weil das ganze Zeug ohne Wachs unansehnlich und gehaltlos aussieht. Was es in der Tat auch ist. Genau so sehen Sie bei akutem Mineralienmangel aus. Vergessen Sie bitte eines nie: Leben auf unserem Planeten gründet auf Wasser und Mineralien. Leiden Sie an einem Mineraliendefizit, so führt dies nicht nur zu inneren Krankheiten, sondern zeigt sich ebenso in Ihrem Äußeren. Sie erscheinen ausgelaugt und müde.

Ackerböden, die regelmäßig mit Wachstumsnährstoffen versorgt werden, benötigen keinerlei Pestizide. Flächen, die von Ungeziefer heimgesucht werden und die nicht ohne Pestizide auskommen, sind als Anbauflächen für unsere Nahrungsmittel nicht geeignet. Es sind ungesunde Böden. Und genau so ungesund sind wir, wenn wir von Ungeziefer wie Viren und Bakterien befallen werden. Wir werden wie die Ackerböden auch aus nur einem Grund immer nur von feindlichen Organismen heimgesucht. Wegen des Mangels an notwendigen Mineralien kann unsere körpereigene Abwehr nicht mehr funktionieren.

Geben Sie Ihrem Körper was er wirklich braucht!

Nun komme ich zu einem Experiment. Schauen Sie doch einmal in die Augen Ihres Gegenübers. Hat Ihr Körper ausreichend Zink, könnten sich romantische Gefühle einstellen. Nun sehen Sie sich die untere Augenpartie Ihres Gegenübers näher an.

Zeigen sich Färbungen im Rot-, Grün- oder Braunbereich? Wenn ja, könnte Ihr Partner kurz vor einem Herzanfall stehen. Derartige Färbungen deuten auf einen Mangel an Selen hin.

Fallen Ihnen im Gesicht stark erweiterte Blutgefäße auf, könnte ein Kupfermangel vorliegen.

Entzündungen in den Mundwinkeln weisen auf ein Defizit von Zink und Vitamin B2 hin.

Wir können uns nicht verstecken. Unsere Haut und unsere Augen verraten alles. Ist unsere Haut sehr uneben und trocken, benötigt unser Körper Kupfer, Selen, Vitamin A, C und E.

Woher beziehen wir diese Mineralien? Man könnte natürlich, wie auch immer, kleinste Gesteinsbröckchen aus dem Gebirge beziehen und mit diesem hochnährstoffreichen Staub Weideböden und Ackerland anreichern. Dann würde man 100 Dollar für ein Steak und eine Unsumme für ein Kilo Tomaten bezahlen. Man könnte auch in irgend ein Fleckchen der Erde ziehen, wo vorher sonst noch niemand Landwirtschaft betrieben hat. Doch auch das würde uns nur ca. 7 - 10  Jahre Vorteile verschaffen. Man könnte sich auch zu den noch am Rand der Zivilisation lebenden Kulturen gesellen, die ich zu Beginn des Vortrags erwähnt hatte. Aber dann müssten wir Sprache und Lebensstil ändern. Eine weitere Möglichkeit ist die mineralische Anreicherung unserer täglichen Nahrung.

Starten Sie einmal folgendes Experiment: nehmen Sie einen Liter Mineralwasser und kochen Sie es bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. An festen Bestandteilen werden Sie weniger als ein Häufchen von Nadelkopfgröße vorfinden. Warum nennt man dieses Wasser noch Mineralwasser?

Machen Sie sich eins immer wieder klar: Sie allein sind verantwortlich für Ihre Ernährung. Sie allein sind verantwortlich für Ihren Gesundheitszustand, der schlicht und einfach das Resultat einer ausreichenden oder unzureichenden Ernährung ist.

Sie allein sind der Garant für Ihre Gesundheit. Machen Sie jetzt den Schritt in die richtige Richtung. Führen Sie Ihrem Körper zu was er braucht um gesund zu bleiben. Geben Sie ihm was naturgemäß für ihn bestimmt ist: Lebenserhaltende Mineralien.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Dr. Jackson Stockwell

 

<<< hier geht es zurück zu Teil 1