Blasenentzündung im Sommer

Blasenentzündungen werden häufig mit der kalten Jahreszeit in Verbindung gebracht. Dieser Eindruck trügt! Blasenentzündungen kommen im Sommer genauso häufig vor wie im Winter.
Wie Sie Blasenentzündungen vorbeugen und natürliche behandeln können, sagen wir Ihnen hier...

 

Bemerkbar

Wie macht sich eine Blasenentzündung bemerkbar?

Blasenentzündungen sind eine recht häufige Erkrankung, die häufiger Frauen als Männer ereilen. Die Symptome sind aber bei beiden ähnlich. Das Wasserlassen schmerzt, dabei hat man ständig das Gefühl auf die Toilette gehen zu müssen. Der Urin riecht besonders streng und kann trüb aussehen sogar Blut enthalten. Auch Unterleibsschmerzen sind eine häufige Begleiterscheinung. Bei sehr stark ausgeprägter Blasenentzündung kann es auch zu Fieber und Übelkeit kommen.

Auch wenn die Symptome drastisch klingen, so ist eine Blasenentzündung meist nicht schlimmer als ein Schnupfen. Auch das Blut im Urin ist kein besonderes Alarmzeichen, sofern es innerhalb weniger Tage während der Heilung verschwindet. Bei anhaltendem Fieber sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden, da sich aus einer Blasenentzündung eine Nierenbecken-Entzündung entwickeln kann, die deutlich schwieriger behandelt werden kann

1

Wie bekommt man eine Blasenentzündung?

Die Ursache einer Blaseninfektion bilden in den allermeisten Fällen E.coli Bakterien, die in den Harnleiter eindringen. E.coli Bakterien gehören in einer geringen Konzentration zur normalen Darmflora, von wo aus sie in die Harnröhre gelangen. Darin liegt auch die Tatsache begründet, dass mehr Frauen als Männer an Zystitis (Fachausdruck für Blasenentzündung) erkranken: Die Harnröhre bei Frauen ist lediglich 5 cm lang, während sie bei Männern 5 mal so lang ist. So können die Bakterien bei Frauen viel leichter bis in die Blase vordringen.

Warum dennoch Blasenentzündungen häufig mit kalten Temperaturen assoziiert werden, liegt in der Tatsache begründet, dass bei Kälte der Körper seine Wärme dazu nutzt, um die wichtigen inneren Organe zu schützen und somit die Schleimhäute des Harnsystems schlechter durchblutet werden. Diese geschwächte natürliche Barriere können nun die Bakterien leichter überwinden.

Auch Schwankungen des Östrogenspiegels führen zu einer schlechteren Durchblutung der Schleimhäute und zu einem gesteigerten Risiko einer Blaseninfektion. Deswegen sind Frauen in den Wechseljahren besonders anfällig für die unangenehme Erkrankung.

 

Sommer

Und was ist im Sommer?

Auch im Sommer können die Schleimhäute des Harnsystems aufgrund von Kälte geschwächt werden. Frauen sind meist in den Sommermonaten leichter bekleidet. So können überraschende Temperaturstürze, wie sie insbesondere im Spätsommer abends vorkommen, zur Folge haben, dass sich das Abwehrsystem gegen die Bakterien nicht behaupten kann. Aber auch nasse Schwimmbekleidung, die auf der Haut an der Luft getrocknet wird, kann die Beckengegend bereits soweit herunter kühlen, dass die Durchblutung der Schleimhäute vermindert wird.

 

.

  

Arzt

Muss ich zum Arzt?

Wie bereits weiter oben beschrieben, sind Blasenentzündungen nicht gefährlicher als ein Schnupfen. Sie bedürfen deswegen auch nicht zwangsläufig einer Behandlung mit Antibiotika. Sofern es sich um keine langanhaltende starke Infektion handelt, können natürliche Mittel wie D-Mannose helfen die Beschwerden zu lindern. Aber wer gut vorsorgt muss sich um eine Infektion keine Sorgen machen.

Neben den oben bereits genannten Risikofaktoren, die man versuchen kann auszuschließen, helfen Hausmittel die Schleimhäute im Beckenbereich zu stärken.

 

Cranberry

Das bekannteste Hausmittel ist die amerikanische Cranberry. Für die Wirkung der Cranberry ist ausschlaggebend der Inhaltsstoff Proanthocyanidin der roten, säuerlichen Beere verantwortlich. Dieser verhindert, dass sich Darmbakterien in der Blase festsetzen und vermehren können. So können sie leichter mit ausreichend Flüssigkeit ausgespült werden. Diese Wirkung kann mit der Einnahme des Einfachzuckers D-Mannose optimiert werden. Diese Substanz wird vom Körper nicht verwertet und wird über das Harnsystem ausgeschieden. Dabei bindet sie die schädlichen Bakterien an sich und transportiert sie mit dem Urin aus dem Körper.

 

 

Beugen Sie jetzt der sommerlichen Blasenentzündung vor mit unseren Cranberry Produkten!

 


Noch Fragen? 

Rufen Sie uns an (00800-872 456 22; Mo-Fr. 8.00-17.00 Uhr; kostenlos aus D, A, CH) oder mailen Sie uns an info@feelgood-shop.com.