Glucosamin: Was ist dran am Stoff, aus dem gesunde Gelenke sind?

1. Was ist Glucosamin?

Wenn es um die Gesundheit von Knochen, Knorpeln, Bändern, Sehnen und Gelenken geht, taucht immer häufiger der Begriff "Glucosamin" auf. Glucosamin (auch "Glukosamin" oder "Glucosamine") ist ein Aminozucker (Monosaccharid) und kommt ganz natürlich im menschlichen Körper vor. Es ist eine wichtige Komponente – wenn nicht sogar der wichtigste Grundbaustoff – des Knorpels, des Bindegewebes und der Gelenkflüssigkeit. Eine große Rolle spielt Glucosamin bei der Reparatur und der Regeneration geschädigter Knorpel in Gelenken und in der Wirbelsäule.

Soll der Körper Knorpelmasse herstellen, so benötigt er Glucosamin – je mehr ihm zur Verfügung steht, desto mehr kann er produzieren. So sorgt er für die nötige Gelenkigkeit und kann kleinere Schäden selbstständig reparieren. Mit zunehmendem Alter jedoch, sinkt die körpereigene Glucosaminproduktion. Bei den meisten Menschen ist dies ungefähr ab dem 40. Lebensjahr der Fall. Die Beweglichkeit lässt altersbedingt nach. Es kommt zu einer gewissen "Materialermüdung". Das ist aber ganz normal. Die Gelenke verformen sich oder verschleißen, die Knochenmasse wird abgebaut und nimmt. Manche Menschen leiden früher darunter, weil sie z.B. durch den Beruf jahrelange körperliche Belastungen aushalten mussten. Hier kommen dann oft Sulfate aus Glucosamin und Chondroitin als Nahrungsergänzungsmittel ins Spiel.

2. Woraus wird Glucosamin gewonnen?

Man unterscheidet zwischen tierisch und pflanzlich gewonnenem Glucosamin.

Die tierische Gewinnung erfolgt aus marinen Quellen wie Schalentieren z.B. Krebse und Garnelen – genauer gesagt aus dem Chitin (eine Art Kohlenhydrat) ihres Außenskeletts. Bei bestimmten Personen kann dies zu allergischen Reaktionen führen.

Die pflanzliche Variante ist auch für Allergiker und Vegetarier geeignet. Hier wird Glucosamin aus Pilzen gewonnen, z.B. aus dem Pilz "Aspergillus niger", der auf Maiskulturen gedeiht.

 

3. Was bringt Glucosamin?

Glucosamin gilt als DER "Knorpelschutz" unter den Nahrungsergänzungsmitteln. Neben MSM und Chondroitin wird dieser natürliche Stoff – er kann auf pflanzlicher oder tierischer Basis hergestellt werden – meist bei Arthrose, also bei Gelenkverschleiß bzw. Gelenkabnutzung, angewandt. Seine gesundheitliche Wirkung ist offiziell noch nicht bestätigt. Vielleicht auch deshalb, weil die Pharmaindustrie ein solch günstiges und natürliches Mittel ungern als Konkurrenz haben möchte.

Hunderte von wissenschaftlichen Studien zeigen jedenfalls positive Ergebnisse, wenn Glucosamin-Präparate von Menschen mit Arthrose eingenommen wird – vor allem, was die Linderung von Schmerzen bei Gelenkerkrankungen betrifft. Und das ohne Nebenwirkungen.

Wissenschaftliche Studie "Glucosamin und Knie-Arthrose": https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11214126

Wussten Sie, dass fast jeder zweite in Deutschland über 40 Jahre an Gelenkbeschwerden leidet? Wenn Gelenkprobleme auftreten, spricht man häufig von "Arthrose" oder "Arthritis". Eine Arthrose ist die Abnutzung eines Gelenks, besser gesagt die des Gelenkknorpels: der sog. Gelenkverschleiß. Der Verschleiß entsteht wie schon gesagt im Alter oder in jungen Jahren durch Überbelastung. Steifheit und Schmerzen sind die Folge. Als Arthritis bezeichnet man die eine Entzündung im Gelenk. Diese hat auch oft ihren Ursprung in einer Verletzung – manchmal bleibt sie sogar über Jahre hinweg unbemerkt.

Gesunde Knochen + gesunde Knorpel = gesunde Gelenke. So einfach und auch wichtig ist die Formel. Denn Gelenke sind, simpel ausgedrückt, zwei aufeinander treffende Knochen mit Knorpeln an den Enden – und diese wirken wie Stoßdämpfer. Ohne Glucosamin hätte der Mensch nicht diese Stoßdämpfer.

4. Wie ist Glucosamin einzunehmen?

Als Nahrungsergänzung ist Glucosamin (Glucosaminsulfat) in Kapseln und Tabletten, in Pulver- und Flüssigform erhältlich. Kapseln sind nicht so sehr zu empfehlen, da die Dosis bei ihnen meist kleiner ist. Man muss also mehrere Kapseln schlucken, um auf die Dosis einer einzigen gepressten Tablette oder eines Drinks zu kommen.

Meist wird pro Tag eine Einnahme von 700 bis 1250 mg Glucosamin empfohlen – oft auch in Kombination mit MSM und/oder Chondroitin. Dazu aber später mehr.

5. Kann Glucosamin wirklich Arthrose und andere Gelenkerkrankungen heilen?

Wie schon gesagt, manche Studien sprechen dafür, manche nicht. Letztendlich kann und muss jeder selbst entscheiden, ob es ihm hilft oder nicht. Ein Versuch ist dieser natürliche Stoff allemal Wert. Denn im Gegensatz zu Medikamenten sind keinerlei Nebenwirkungen zu erwarten.

Wissenschaftliche Studie "Glucosamin statt Medikament bei Knie-Arthrose": https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8135881.

Ähnlich wie bei Wirkstoffen in Medikamenten reagiert jeder Organismus anders auf Nährstoffe. Tatsache aber ist: Nahrungsergänzungsmittel können bei gesundheitlichen Beschwerden hilfreich sein – und eine sinnvolle, nebenwirkungsfreie Alternative zur "chemischen Keule" sein. Wichtig dabei zu wissen: Der Erfolg einer Einnahme von Glucosamin-Produkten hängt stark von einer regelmäßigen und dauerhaften Einnahme ab – ebenso von der mg-Menge pro Tag und von der Kombination mit anderen unterstützenden Nährstoffen.

6. Welche Nebenwirkungen hat Glucosamin?

Glucosamin hat keine Nebenwirkungen – wie übrigens alle Nahrungsergänzungen wie Vitamine etc..

Allerdings kann es bei einigen Personen zu Unverträglichkeiten kommen, z.B. bei Menschen mit Glucose-Intoleranz. Hier sollte vor dem Verzehr ärztlicher Rat eingeholt werden.

Diabetiker, Personen mit einem bekanntem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder die blutverdünnende bzw. gerinnungshemmende Medikamente einnehmen, Schwangere, stillende Frauen und Kinder sollten vor Einnahme mit ihrem Arzt sprechen.

7. In welchen Lebensmitteln ist Glucosamin enthalten?

In unserer alltäglichen Nahrung kommt kaum noch Glucosamin vor. Allein Meerestiere wie Krabben, Garnelen, Muscheln, Hummer oder auch Haifische bieten uns einen ordentlichen Glucosamingehalt.

Die Einnahme von Glucosamin Tabletten zur Nahrungsergänzung ist also eine gute Möglichkeit, um einen höheren Bedarf an Glucosamin zu decken.


8. Was sind Glucosamin, Chondroitin und MSM?

Oft hört man von der Kombination "Glucosamin und Chondroitin", Manchmal kommt noch "MSM" hinzu. Was ist Chondroitin und MSM? Und was können die beiden?

Chondroitin ist wie Glucosamin ein Aminozucker, der in unseren Knorpelzellen gebildet wird – und wichtig für den Knorpelerhalt ist. Als Nahrungsergänzungsmittel werden Chondroitin (Chondroitinsulfat) ebenfalls schmerzlindernd, entzündungshemmende und knorpelaufbauende Eigenschaften zugeschrieben.

Wissenschaftliche Studie "Glucosamin und Chondroitin bei Knie- und Hüftarthrose": https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17658908.

MSM (Methyl Sulfonyl Methan) gehört in den USA schon seit einigen Jahren zu den meistgekauften Nahrungsergänzungsmittel. MSM ist eine natürliche, schwefelhaltige Verbindung mit wichtiger Funktion im Aufbau von Gelenkknorpeln. Übrigens ist diese Schwefelverbindung ist absolut ungiftig – in unserem Körper befindet sich 40 mal mehr Schwefel als Eisen und fünfmal mehr als Magnesium.Schon im Altertum wussten die Menschen um die Wirkung von MSM, indem sie bei Gelenkbeschwerden in Schwefelquellen badeten.

MSM sagt man nach, abschwellend und schmerzlindernd zu sein. Es soll den Knorpel aufbauen, das Bindegewebe stärken und Entzündungen hemmen.

Wissenschaftliche Studie "MSM und Kniearthrose": https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16309928 Die Kombination von Glukosamin, Chondroitin und MSM wird häufig gewählt, wenn akute oder chronische Gelenkprobleme vorliegen, z.B. bei Arthritis (das ist die "Arthrose mit Entzündung"). Im Gegensatz zu Schmerzmitteln oder anderen Medikamenten, die die Patienten am besten nur kurze Zeit nehmen sollen, wird oft eine langfristige (aber dafür nebenwirkungsfreie) Einnahme empfohlen.


9. Wo kaufe ich am besten Glucosamin?

Wichtig beim Kauf ist, dass das Glucosamin natürlich und rein ist. Meiden Sie Billiganbieter – deren Präparate können manipuliert oder gänzlich gefälscht sein. Seriöse Anbieter zeichnen sich auch dadurch aus, dass die erkennen lassen, ob es sich um pflanzliche Glucosamin-Tabletten oder um tierische Glucosamin-Produkte handelt. Achten Sie auch auf die Dosierung, sprich auf die Angabe in mg! Häufig werden Produkten mit Vitaminen das Glucosamin in nur sehr kleiner Menge beigefügt, aber groß als "Heilmittel" beworben.

Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, sollten Sie Wert darauf legen, dass die Qualität in Deutschland bzw. in der EU geprüft wurde. Hier finden die Qualitätskontrollen unter strengsten Auflagen statt.

Zusätzlicher Tipp: Studieren Sie die Bewertungen des Anbieters! Kundenmeinungen können eine wichtige Entscheidungshilfe sein. Und last not least: Achten Sie darauf, ob neutrale Institutionen den Anbieter bewerten – "Trusted Shops" oder "Top Shop" sind seriöse und vertrauenswürdige Siegel




Über den Autor: Jörn Kocken gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der natürlichen bzw. pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel in Europa. Er ist zudem Gründer von Feelgood-Shop.com, seit 2003 einer der größten Online-Händler für natürliche Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland, Österreich und der Schweiz.