1. Was sind Nahrungsergänzungsmittel (auch "Nahrungsergänzungen" oder "Supplements" bzw. "Supplemente" genannt)?

Laut Definition sind Nahrungsergänzungsmittel "Lebensmittel in lebensmitteluntypischer Form". Das können z.B. Pillen, Kapseln, Tabletten, Pulver, aber auch Flüssigkeiten sein. Per europäischem Gesetz gehören Nahrungsergänzungsmittel zu den "Lebensmitteln" und unterliegen somit auch generell dem Lebensmittelrecht der EU.

2. Welche Arten von Nahrungsergänzungsmitteln gibt es?

Die meisten Menschen denken an Vitaminpillen (meist Multivitaminpräparate oder einzelne Vitamine wie Vitamin C, Vitamin D oder Vitamin B12), wenn sie an Nahrungsergänzungen denken. Allerdings gibt es eine riesige Bandbreite an Nahrungsergänzungen. Hierzu zählen neben den Vitaminen auch ...

  • Mineralstoffe ("Mineralien")und Spurenelemente (z.B. Magnesium, Kalzium, Zink)
  • Eiweißpulver bzw. Proteinpulver (z.B. Molkeneiweiß, Sojaeiweiß)
  • Fettsäuren (z.B. Omega-3-Fettsäuren)
  • Superfoods (z.B. Acai, Moringa, Cranberry)
  • Diätpillen, die beim Abnehmen helfen können
  • Sportnahrung für mehr Leistungsfähigkeit oder mehr Muskeln (z.B. Creatin, Arginin, L-Carnitin, Beta Alanin, Aminosäuren, Proteinen)
  • Pflanzenstoffe (z.B. Ginkgo Biloba, Curcuma, Johanniskraut, Weihrauch, OPC, Mariendistel, Maca)

Die Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen und es kommen ständig neue Arten von Supplementen hinzu.

3. Was ist der Unterschied zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneimitteln bzw. Medikamenten?
Da Nahrungsergänzungsmittel zu den Lebensmitteln gehören, dürfen sie per Gesetz EIGENTLICH keine Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Wohingegen Medikamente sehr wohl eine Wirkung auf den Körper haben sollen. Allerdings ist diese Aussage natürlich völlig überholt. Denn, wie wir heutzutage wissen, hat jedes Lebensmittel von Natur aus auch eine Wirkung auf den Körper!

Beißt man z.B. in einen Apfel, so reagiert der Körper schon beim Kauen auf dieses Lebensmittel. Im Magen und im Darm "wirkt" der Apfel dann spätestens auf vielfältige Art und Weise. Es wird Magensäure produziert, sämtliche Nährstoffe des Apfels werden vom Körper verwertet, der Insulinspiegel steigt etc. Um noch ein Beispiel zu nennen: Da Bier auch ein Lebensmittel ist, dürfte es eigentlich auch nicht auf den Körper wirken. Unnötig zu erklären, dass der Konsum von Bier sehr wohl (in kleinen und großen Mengen) eine Wirkung hat. Wenngleich nicht immer eine erwünschte.

Hauptunterschied zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten ist aber, dass Arzneimittel dem Arzneimittelrecht unterliegen und als Arzneimittel zugelassen werden müssen. Während Nahrungsergänzungen keinen speziellen Zulassungen unterliegen.

4. Sind Nahrungsergänzungsmittel ein guter Ersatz für Obst und Gemüse?

Es steht völlig außer Frage, dass das abwechslungsreiche Essen von Obst und Gemüse gesund ist. Und wer viel davon konsumiert, benötigt keine Vitaminpräparate. Aber wie oben schon beschrieben sind zwar alle Vitaminpräparate Nahrungsergänzungsmittel, ABER nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind Vitaminpräparate.

Das heißt, es gibt tausend verschiedene Nahrungsergänzungen auf dem Markt, nicht nur Vitamine. Wer z.B viel Gemüse isst, braucht vielleicht keine Vitaminpillen. Aber wenn man sich vegan ernährt, leidet man u.U. unter Eiweißmangel. Diesen sollte man sehr wohl sinnvollerweise mit Hilfe von Nahrungsergänzungen ausgleichen (in diesem Fall mit einem guten Eiweißpräparat).

5. Benötigt man Nahrungsergänzungsmittel, um gesund zu bleiben oder gesund zu werden?

Diese Frage wird teilweise kontrovers diskutiert.

  • Nur wenige Menschen in unserer modernen Welt essen die empfohlenen 5–6 Portionen Obst und Gemüse pro Tag. Da kann es leicht zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen kommen.
  • Obst und Gemüse enthalten heutzutage nicht mehr die Mengen an Nährstoffen wie vor 100 Jahren. Grund hierfür ist die moderne Landwirtschaft, lange Transportwege und falsche Lagerung von Lebensmitteln. Das alte Motto "An Apple a Day keeps the Doctor away" gilt leider nicht mehr.
  • Der moderne Alltag verlangt unserem Körper viel mehr ab, als das noch vor vielen Jahren der Fall war.
  • Umweltgifte belasten den Körper heute sehr stark.
  • Ungesunde Lebensweisen wie Rauchen, zu wenig Bewegung, einseitige Ernährung, Konsum von Alkohol belasten unsere Gesundheit und können ernsthafte Krankheiten verursachen.
  • Bestimmte Bevölkerungsgruppen (Ältere, Schwangere, chronisch Kranke, gestresste Menschen, körperlich hart Arbeitende) haben einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen, der mit Nahrungsergänzungen ausgeglichen werden kann und sollte.
  • "Extreme" Ernährungsformen wie vegane oder vegetarische Ernährung oder Diättrends wie No-Carb-Ernährung führen leicht zur Unterversorgung. So leiden viele Veganer an einem Vitamin-B12-Mangel.
  • Wer viel Sport treibt, tut seinem Körper zwar Gutes, verbraucht aber auch mehr Nährstoffe, die häufig durch die normale Ernährung nicht vollständig ausgeglichen werden können.
  • Gesundheitszustände, die man früher als "normal" angesehen hat (z.B eine Abnahme der Gedächtnisleistung oder Probleme mit den Gelenken bei älteren Menschen), können mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln verbessert, normalisiert oder sogar geheilt werden. Die meisten Menschen müssen mit fortschreitendem Alter heutzutage keine Probleme mehr mit Gedächtnis oder Gelenken haben.

In der Presse ist häufig zu lesen: "Nahrungsergänzungsmittel braucht man nicht". Liest man aber weiter, wird dann fast immer davon gesprochen, dass es auch Ausnahmen gibt, nämlich Menschen die durchaus entsprechende Präparate nehmen sollten.

Dann wird aufgezählt, wer alles sehr wohl Supplemente einnehmen sollte, nämlich:

  • Veganer
  • Ältere Menschen
  • Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden möchten
  • Chronisch Kranke
  • Menschen, die sich unausgewogen ernähren
  • Sportler oder Leute, die keinerlei Sport treiben
  • "Kopfarbeiter"
  • Vielflieger
  • Menschen, die unter viel Stress leiden

... Entscheiden Sie selber, ob Sie zu einer dieser Gruppen gehören. Falls ja ... so können Nahrungsergänzungen für mehr Gesundheit & Vitalität sorgen.

Es gibt unzählige internationale wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Nahrungsergänzungen helfen können, die tägliche Nahrung sinnvoll mit der Hilfe von Nährstoffen zu ergänzen. Vor allem, wenn eine ausgewogene Ernährung aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist. Auch wurde die Wirksamkeit des Einsatzes von vielen Nährstoffen als Vorbeugung oder Behandlung verschiedenster gesundheitlicher Probleme ausreichend belegt (durch sog. "randomisierte doppelblinde placebokontrollierte wissenschaftliche Studien").

6. Gibt es Höchstmengen für die Dosierung von Stoffen in Nahrungsergänzungsmitteln?

Für Vitamine und Mineralien wurden Höchstmengen von der EU festgelegt. Grund für diese Höchstmengen ist, dass es schlicht und ergreifend noch nicht genug Studien gibt, welche Mengen an Vitaminen und Mineralien zu 100% nur Positives für den Körper bedeuten können. Allerdings ist man auf Seiten der EU sehr vorsichtig und gibt deutlich niedrigere Höchstgrenzen an, als von zahlreichen internationalen Studien als sinnvoll erachtet wird.

7. Welche Nebenwirkungen haben Vitamine & Co?

Streng genommen gilt: Da Nahrungsergänzungen "Lebensmittel" sind und daher eigentlich keine Wirkung haben dürfen, kann es auch keine Nebenwirkungen geben. Aber das ist natürlich Unsinn, denn auch Lebensmittel können unerwünschte "Nebenwirkungen" haben. Trinkt jemand mit Laktoseintoleranz Milch oder isst jemand mit einer Nussallergie Nüsse, so kann das negative Folgen haben.

 

Das Gleiche gilt für Nahrungsergänzungsmittel. Während Vitamine und Mineralien unkritisch sind, kann es vorkommen, dass jemand z.B. gegen Curcuma in Nahrungsergänzungmittel-Kapseln allergisch ist.

 

Grundsätzlich sind aber keine Nebenwirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln bekannt. Kommt es zu Unverträglichkeiten, so äußern sich diese sehr schnell und dann nimmt man das entsprechende Präparat einfach nicht mehr ein. Die Einnahme von Nahrungsergänzungen ist somit im Wesentlichen als unkritisch zu bewerten.


8. Welche Werbeaussagen dürfen zu Nahrungsergänzungsmitteln getätigt werden?

Es gibt leider immer noch Nahrungsergänzungsmittel Shops, die mit unerlaubten Werbeaussagen werben und sich nicht um Verbraucherschutz kümmern. Da wird dann damit geworben, dass ein Nahrungsergänzungsmittel schwere Krankheiten wie Krebs, Rheuma, Multiple Sklerose, Diabetes oder andere heilen kann.

 

Oder es wird behauptet, dass man mit einer bestimmten Diätpille in 1 Woche 10 Kilo abnehmen kann. Eine solche Art der Werbung ist nicht nur unseriös und gefährlich, sondern sogar verboten. Die EFSA (europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat für viele Nährstoffe und Mineralstoffe genau festgelegt, welche Werbeaussagen benutzt werden dürfen und welche nicht.

 

Zu vielen Inhaltsstoffen von Nahrungsergänzungen sind Aussagen erlaubt, die positive Wirkungen auf Immunsystem, Gehirn, Gedächtnis, Gelenke, Energie, Fettstoffwechsel, Gemüt, Nerven, Schlafqualität, Darm, Verdauung, Haut, Zellerneuerung, Allergien, freie Radikale, Körper Entgiftung etc. abzielen. Der Grund ist, dass für viele natürliche Nährstoffe zweifelsfrei erwiesen ist, dass es hier positive Wirkungen geben kann, weil wissenschaftlich verlässliche Studien vorliegen.


9. Wo kann man Nahrungsergänzungsmittel kaufen?

Nahrungsergänzungsmittel kann man online kaufen oder aber in Apotheken, Drogerien und Supermärkten. Während in Apotheken meist eine gute Beratung zu Nahrungsergänzungen stattfindet, sieht das in Drogeriemärkten und vor allem Discountern und Supermärkten schon anders aus. Wer es nicht glaubt, kann ja mal bei Aldi oder Lidl einen Mitarbeiter fragen, welches Nahrungsergänzungsmittel aus dem eigenen Sortiment gegen Arthrose zu empfehlen ist. Sie werden vermutlich nur ein Achselzucken bekommen.

 

Der Online-Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln hat viele Vorteile wie z.B. ein riesiges Sortiment und ist eine gute Möglichkeit, Preise und Qualitäten zu vergleichen.

 

Beim Kauf von Nahrungsergänzungen im Internet sollte man aber unbedingt auf folgende Tipps achten:

  • Handelt es sich um einen seriösen Online-Shop mit einem großen Sortiment?
  • Werden die Produkte ausführlich beschrieben?
  • Gibt es eine detaillierte Auflistung aller Inhaltsstoffe und eine Einnahmeempfehlung (täglich)? Achten Sie auch darauf, ob das Produkt viele unnötige Zusätze enthält.
  • Gibt es viele positive Kundenbewertungen?
  • Gibt es Prüfzertifikate europäischer Institute, die die Qualität und Reinheit der Produkte kontrolliert haben?
  • Ist der Shop zertifiziert von "Trusted Shops" (= sichereres Einkaufen im Internet)?
  • Hat der Shop unabhängige Auszeichnungen erhalten (z.B. "Top-Shop"-Siegel o.Ä.)?
  • Gibt es mehrere verschiedene Zahlungsarten (Shops, die nur Vorkasse oder Kreditkartenzahlung anbieten sind mit großer Vorsicht zu genießen)
  • Hat der Online-Shop seinen Sitz in der EU? Finger weg von Nahrungsergänzungs-Shops, die in USA, China oder Russland sitzen!
  • Findet, auf Wunsch, eine telefonische Kundenberatung statt (viele Shops geben gar keine Kontakttelefonnummer an, was sehr unseriös ist!) Machen Sie einfach mal den Test und rufen Sie an und lassen Sie sich beraten. Sie werden schnell merken, ob Ihr Gesprächspartner Ahnung von der Materie hat oder Ihnen vielleicht sogar einfach nur etwas "aufschwatzen" will.

10. Fazit zu der Frage: Was sind Nahrungsergänzungsmittel und sind diese sinnvoll?

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Medikamente und unterliegen nicht den gleichen rechtlichen Anforderungen wie denen von Arzneimitteln. Menschen, die sich, aus unterschiedlichen Gründen, nicht optimal ausgewogen ernähren können oder zu bestimmten "Risikogruppen" zählen, können in hohem Maße von der Einnahme bestimmter natürlicher Mineralstoffe und anderer Substanzen profitieren und ihre Ernährung sinnvoll ergänzen.

 

Dabei geht es bei Nahrungsergänzungen um viel mehr als "nur" um Vitaminpräparate. Achten Sie beim Einkauf auf eine seriöse Quelle und eine hohe Qualität. Besonders wichtig ist zudem, dass alle Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs sind. Denn viele, vor allem billige Produkte, enthalten meist ausschließlich künstlich hergestellte Nährstoffe, die nicht gut oder gar nicht im Körper wirken und zudem oft überflüssige Zusätze enthalten. Nahrungsergänzungen sollten Sie immer nach Anweisung auf der Packung oder Empfehlung Ihres Arztes einnehmen.



11. Nahrungsergänzung und die Wissenschaft

Vitamine, Mineralstoffe und Co. sind keine Wissenschaft für sich. Die meisten Nähr- und Vitalstoffe sind mittlerweile gut erforscht und ihr Nutzen klar definiert. Manche Substanzen und deren Kombinationen stecken "beweistechnisch" zwar noch in den Kinderschuhen, haben dafür aber ein riesiges Potenzial, welches wir heute nur erahnen können. Hier sind drei Studien, exemplarisch für tausende weitere, die zeigen, wie Nahrungsergänzungsmittel im Körper funktionieren können.

 

Wissenschaftliche Studie "Vitamin C und das Immunsystem"
Die Londoner Cochrane Collaboration, ein weltweites Netz von Wissenschaftlern, führte 2013 eine Meta-Analyse zum Thema "Immunstärkung mittels Einnahme von Vitamin C" hinsichtlich Erkältungskrankheiten durch: https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD000980.pub4/full

 

Wissenschaftliche Studie "Mit Green-Coffee-Extrakt abnehmen?"
Eine Studie, die auf dem National Meeting & Exposition der American Chemical Society (ACS), der weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft, veröffentlicht wurde. Hier wurde untersucht, ob Grüner Kaffee beim Abnehmen hilft: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22291473

 

Wissenschaftliche Studie "Ginkgo und Konzentration/Leistungsfähigkeit"
Hat Ginkgo Biloba Auswirkungen auf Konzentration und Leistungsfähigkeit? Die folgende Studie ging dieser Frage nach: http://file.scirp.org/Html/7-2400024_4279.htm

 

Die beste aller Studien heißt aber immer noch: "Probieren geht über Studieren". Machen Sie Ihre eigenen Erfahrung mit der Einnahme von Nahrungsergänzungen und merken Sie selber, wie Ihnen diese gut tun, Ihre Gesundheit fördern und vorbeugen können.

 

Über den Autor: Jörn Kocken gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der natürlichen bzw. pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel in Europa. Er ist zudem Gründer von Feelgood-Shop.com, seit 2003 einer der größten Online-Händler für natürliche Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland, Österreich und der Schweiz.