11.05.21

vitamine-co-vitamine-fuer-frauen-ab-50-was-aendert-sich

VITAMINE FÜR FRAUEN AB 50: WAS ÄNDERT SICH?

Frauen über 50 machen vieles richtig – sie ernähren sich gesünder, achten auf ihre Gesundheit und treiben häufig viel Sport. Das zeigen auch Studien. Dennoch gibt es einige Vitamine für Frauen ab 50, denen besondere Beachtung geschenkt werden sollte ...

Inhaltsverzeichnis

1. Warum ändert sich der Nährstoffbedarf von Frauen ab 50?

Längst ist 50 das neue 30 – denn in dieser Lebensphase starten Frauen noch einmal richtig durch. Jetzt haben Sie Zeit, endlich an sich zu denken und liebevolle Selbstfürsorge zu zelebrieren. Die Ergebnisse des DKV-Reports Wie gesund lebt Deutschland? belegen, dass Menschen über 50 sich sorgfältiger um ihre Gesundheit kümmern und auf regelmäßige Mahlzeiten sowie eine ausgewogene Ernährung achten.

Die Nationale Verzehrstudie des Ernährungsministeriums zeigt jedoch, dass bei bestimmten Vitaminen für Frauen ab 50 eine Unterversorgung verbreitet ist. Welche Vitamine fehlen im Alter? Zu den Vitaminen, an denen Frauen über 50 häufig ein Defizit haben, gehören Vitamin D, Vitamin B9, Calcium und Jod
1. Dass Frauen in der zweiten Lebenshälfte mit diesen Nährstoffen nicht ausreichend versorgt werden, hat verschiedene Ursachen:

Geringerer Energiebedarf: Der Stoffwechsel wird langsamer, der Energiebedarf des Körpers sinkt – der Bedarf an Mikronährstoffen bleibt aber gleich. Das macht auch das Abnehmen schwerer – deshalb kann der Stoffwechsel Unterstützung gebrauchen.

Verringerte Resorption:
Aufgrund natürlicher Alterungsprozesse können verschiedene Nährstoffe nicht mehr optimal verwertet werden. Das gilt unter anderem für Vitamin B6, aber auch für Calcium und Vitamin D, das von der Haut nicht mehr so gut synthetisiert werden kann.

Erhöhter Bedarf:
Bei manchen Vitaminen – wie beispielsweise Vitamin C – liegt bei älteren Menschen ein höherer Bedarf vor.

Während der Wechseljahre ändert sich auch der Hormonhaushalt. Eine bekannte Folge: die postmenopausale Osteoporose – Knochenschwund. Der Grund: Nach der Menopause sinkt der Östrogenspiegel im Blut. Das Östrogen jedoch hemmt die sogenannten Osteoklasten, das sind knochenabbauende Zellen. Nach den Wechseljahren steigt daher das Osteoporose-Risiko um etwa 30 Prozent an
2.

2. Welche Vitamine und Mineralstoffe brauchen Frauen ab 50?

Diese Vitamine für Frauen ab 50 sollten besondere Beachtung finden:

Vitamin D:
Es ist essenziell für das Immunsystem, ein Mangel wird mit verschiedenen Krankheiten – darunter Depressionen – assoziiert. Vitamin D ist wichtig für die Aufnahme von Kalzium in den Knochen. Fehlt es an Kalzium, steigt das Risiko für Osteoporose. Daher gehört es zu den besonders wichtigen Vitaminen für Frauen ab 50.
Informieren Sie sich auch über 
Depressionen in den Wechseljahren

Vitamin B12:
Dieses Vitamin ist wichtig für die Nerven und die Zellteilung. Ein Mangel kann sich in Form von Müdigkeit und Erschöpfung äußern.

Vitamin B9:
Das Vitamin wird auch als Folsäure bezeichnet. Es ist notwendig für die Bildung von roten Blutkörperchen sowie den Sauerstofftransport im Körper und unterstützt das Immunsystem. Ein Mangel kann sich durch allgemeine Schwäche bemerkbar machen.

Vitamin B6:
Wichtig für den Stoffwechsel und die Regulierung des Hormonhaushaltes.

Vitamin K:
Spielt bei der Blutgerinnung eine Rolle und ist gut für die Knochen.

Calcium:
Sorgt für den Erhalt gesunder Knochen und Zähne. Wegen des steigenden Osteoporose-Risikos ist Calcium nach der Menopause besonders wichtig.

Zink:
Unterstützt das Immunsystem und trägt zu einem normalen Kohlenhydrat-Stoffwechsel bei. Außerdem erhält es die Gesundheit von Haut und Haaren.

Kupfer:
Oft unterschätzt, obwohl es für Haut und Bindegewebe wichtig ist.

Chrom:
Trägt dazu bei, einen normalen Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten.

Mit bedarfsgerechten Nahrungsergänzungsmitteln wie den Kapseln von 
pure ella. können Frauen ihr Wohlbefinden gezielt unterstützen. Die Marke wurde speziell für die Ansprüche von Frauen entwickelt und enthält nicht nur wichtige Vitamine, sondern auch wertvolle Pflanzenstoffe. Insbesondere die Vitalstoffkomplexe Knochenwohl und In Form richten sich an Frauen ab 50 Jahren. Und auch zur Unterstützung während der Wechseljahre gibt es das darauf abgestimmte Produkt.

3. Welche Vitamine sind in den Wechseljahren wichtig?

Die Wechseljahre treten im Durchschnitt zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr auf und sind häufig von typischen Wechseljahre-Beschwerden begleitet. Dazu gehören Hitzewallungen, Schwitzen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Wechseljahre-Depressionen, Haarausfall und Verlust der Libido. Während der Wechseljahre sind vor allem B-Vitamine wichtig: Vitamin B6 wirkt ausgleichend auf den Hormonhaushalt, während Vitamin B1 zu einer normalen Funktion von Nerven und Psyche beträgt.

Für die Zeit der Wechseljahre haben die Wissenschaftlerinnen von pure ella. ein punktgenau abgestimmtes Produkt entwickelt: 
pure ella. Wechseljahre. Neben der Kombination aus Vitamin B1 und B6 sowie Biotin enthält es auch hochwertige Pflanzenstoffe aus der Yamswurzel, Mönchspfeffer, Nachtkerzenöl und Hopfenblüte, um die typischen Beschwerden zu lindern und Frauen in den Wechseljahren neues Wohlbefinden zu schenken. pure ella. Wechseljahre ist 100 Prozent hormonfrei und wird in Deutschland strengen Qualitätsprüfungen unterzogen.

4. Tipps für die Gesundheit für Frauen über 50

Mit einer gesunden Ernährung können viele der wichtigen Vitamine für Frauen ab 50 bereits über die täglichen Mahlzeiten aufgenommen werden: Achte auf hochwertige Lebensmittel, am besten frisches Obst und Gemüse in Bio-Qualität, sowie eine schonende Zubereitung, koche möglichst kalorienarm und genieße fettige Speisen nur in Maßen, um gesundheitsschädlichem Übergewicht vorzubeugen. Die Kost sollte außerdem viel Protein beinhalten – Experten zufolge brauchen ältere Menschen etwa ein Fünftel mehr Eiweiß, um den Erhalt der Muskeln zu gewährleisten3.

Daneben können folgende Tipps die Gesundheit unterstützen:

Struktur in den Tag bringen:
Ob noch berufstätig oder nicht – stelle einen Tagesplan auf, in dem sportliche Aktivitäten, der Lebensmitteleinkauf, das Kochen und Unternehmungen mit Freunden organisiert sind.

Gelenkschonende Sportarten:
Bewegung ist in jedem Alter wichtig – das gilt über 50 aber erst recht. Schwimmen, Walking, Radfahren, Wandern und Tanzen fördern Beweglichkeit sowie Ausdauer und schonen gleichzeitig die Gelenke.

Regelmäßiges Muskeltraining:
Auch moderates Krafttraining sollte man regelmäßig einlegen, um altersbedingtem Muskelabbau vorzubeugen und Knochen, Sehnen und Gelenke zu stabilisieren.

Gemeinsamer Sport:
Zusammen mit anderen macht das tägliche Sportprogramm viel mehr Spaß. Verabrede dich mit deinen Kindern, Freunden oder Nachbarn zum Fitness-Programm im Freien. Wenn niemand Zeit hat: Gehe mit dem Hund eine große Runde.

Soziale Kontakte:
Wir brauchen andere Menschen wie die Luft zum Atmen. Suche neue Sportpartner oder gehe öfter einmal aus, um soziale Kontakte zu pflegen.

Öfter etwas Neues:
Wer neugierig ist, bleibt länger jung. Probiere häufiger etwas Neues aus – ein neues Hobby, ein neues Restaurant oder einen Kurzurlaub an einem Ort, an dem man noch nie war.

Fazit: Vitamine für Frauen ab 50

Während und nach den Wechseljahren vollziehen sich bei Frauen tiefgreifende hormonelle Umstellungen – das macht sich auch in einem veränderten Bedarf an Nährstoffen und Vitaminen bemerkbar. Gleichzeitig sind die richtigen Vitamine für Frauen ab 50 aber essenziell, um der Entstehung von Erkrankungen wie Osteoporose entgegenzuwirken. Mit bedarfsgerechten Nahrungsergänzungsmitteln kann eine ausreichende Versorgung sichergestellt und mehr Wohlbefinden in der zweiten Lebenshälfte erreicht werden. Eine ausgewogene Ernährung, gelenkschonender Ausdauersport und regelmäßiges Krafttraining helfen dabei, lange fit und gesund zu bleiben.

Quellen: