Warum Hanfsamen so gesund sind

Die Zeitschrift EatSmarter! schreibt in einer Ausgabe:

 

Warum Hanfsamen so gesund sind

Hanfsamen wurden schon bei den alten Ägyptern und Chinesen hochgeschätzt und haben das Potential, als das nächste Superfood seinen Durchbruch zu schaffen. Zu Recht! Denn die kleinen Kraftpakete sind wirklich gesund. Ein weiterer Pluspunkt: Hanfsamen sind so vielseitig, dass man sie ganz einfach in den eigenen Speiseplan integrieren kann.

 

Wie gesund sind Hanfsamen?

Die kleinen Samen (ca. 3mm Durchmesser) wachsen an der Hanfpflanze und sind eigentlich kleine Nüsse. Sie zeichnen sich besonders durch ihre Inhaltsstoffe aus: So stecken in Hanfsamen alle essentiellen Aminosäuren. Als Eiweißquelle sind die kleinen Kraftpakete also bestens geeignet. Nicht nur das, sie punkten auch mit hohen Anteilen an Vitamin B1, B2 und E, Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen sowie den gesunden Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

 

Machen Hanfsamen high?

Da Hanfsamen von Pflanzen stammen, aus denen man das Rauschmittel Tetrahydrocannabinol (THC) fast vollständig herausgezüchtet hat, machen Hanfsamen nicht high. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, wenn Sie Hanfsamen auf Ihren Speiseplan setzen.

 

Wie kann man Hanfsamen zubereiten?

Am einfachsten ist es, Hanfsamen Teig- und Backwaren zuzugeben. Sie können sie aber auch zum Müsli oder einem Jogurt essen oder über einen Salat streuen. Ihr leicht süßer und nussiger Geschmack passt zu vielen Gerichten. Übrigens, man kann Hanfsamen geschält und ungeschält verzehren.

 

Können Allergiker Hanfsamen essen?

Auch Allergiker können bei Hanfsamen beruhigt zugreifen. Die kleinen Allrounder enthalten weder Gluten, noch Laktose. Und allergische Reaktionen auf das Hanf-Protein an sich sind auch nicht wirklich bekannt.

 

(Quelle: eatsmarter.de)